Pasewalk hilft

Liebe Pasewalkerinnen und Pasewalker,

als 2015 die anhaltende Kriege, Terror und Armut weltweit Flüchtlingswellen in Bewegung setzte ging es in der ersten Linie den Geflüchteten in Pasewalk Zuflucht anzubieten.

Aktuell leben nur noch 100 Neuankömmlinge aus Syrien, Ukraine, Afghanistan, Eritrea etc. in Pasewalk. Einige der ursprünglich 200 Menschen zogen nach Erhalt des Daueraufenthaltes zu ihren Familien und fangen ihre neue Heimat in größeren Agglomerationen wie Greifswald, Stralsund oder auch Rostock, andere erhielten Ablehnung und wurden abgeschoben.

Dank des Engagements der örtlichen Bürgerinitiative „Pasewalk hilft!“, dem Flüchtlingsbetreuer der DRK Pasewalk, den Wohlfahrtsverbänden, der Evangelischen Kirchengemeinde und den einzelnen ehrenamtlichen Freiwilligen konnte und kann weiterhin gemeinsam die Integration von Flüchtlingen in unsere Gesellschaft gelingen.

Vielen Dank dafür!

In Zusammenarbeit mit dem Netzwerk „Migration“ des Landkreises Vorpommern-Greifswald sowie die Gründung eines eigenen lokalen Netzwerkes zur Flüchtlingsintegration in Pasewalk erlaubte operatives und besser koordiniertes Vorgehen und sorgt für ein gleichberechtigtes und friedliches Zusammenleben.

Gegenwärtig geht es vor allem um das Entscheidende- die neuen Mitbürger in ein geregeltes Lebensverhältnis zu bringen; in Bildung oder Ausbildungs- und Arbeitsprozess zu integrieren, um den eine selbständige Lebensgrundlage zu eröffnen und ihre Lebensumstände zu verbessern.

Ihre
Sandra Nachtweih
Bürgermeisterin

Portrait von Sandra Nachweih - Bürgermeisterin der Stadt Pasewalk

Bürgermeisterin Sandra Nachtweih